Samstag 20:00 h

MOVING TARGETS + TYPHOON MOTOR DUDES

MOVING TARGETS
Eine der angenehmsten Überraschungen aus den USA der letzten Jahre war, die Reformierung der legendären Bostoner Band Moving Targets.
Mastermind Kenny Chambers fand 2018 mit Bassist Yves Thibault und Drummer Emiliene Catalano eine auffallend talentierte Rhythmusgruppe.
Nach nur drei Shows in den USA, gab es Ende 2018 eine überraschend
erfolgreiche Europatour. 2019 erschien mit dem Album „Wires“ die erste
Neuveröffentlichung der Band seit mehreren Jahrzehnten. Und 2020 - zu Beginn der Covid-19 Pandemie- erschien mit „Humbucker“ ein weiteres Album, dass Fans und Kritiker, neben dem brillanten Debüt „Burning in Water“ (1986), durchaus als Meilenstein in der TARGETS Diskografie verstehen. Folglich als Beweis, dass die MOVING
TARGETS, wahrlich zeitlose Songs schreiben, bei denen Ken Chambers Gitarrenspiel immer noch herausfordernd einzigartige Akzente setzt und die eisenharten Drums und Bass nahezu magisch mit den
Gitarrensounds verwachsen.
Zu den Anspieltipps des Albums „Humbucker“ zählen das nach vorne treibende „The Hole“ oder „Apart“. Bei „Opposites“ wird das Tempo leicht zurückgenommen, dabei trotzdem der Energielevel gehalten, was wiederum Chambers einzigartiges Gitarrenspiel hervorheben lässt. Bei dem radiotauglichen, wunderschönen „Lost“ findet sich teilweise Akustikgitarre und bei „Harder Than The Rest“ geht es im Uptempo wie mit einem Bulldozer durch den Song.
„World Gone Mad“ und „Believer“ zeigen nochmal den klassichen Moving Targets Sound der von jeher von melodischen Juwelen geprägt war – verwurzelt irgendwo zwischen dem Mod-Rock der Sixties und klassischen Power-Pop-Punk-Melodien, aus dem ursprünglich der klassische US-Harcore-Punk Sound entsprungen ist.
Was die in Boston/USA Anfang der 80er, zu Hochzeiten der Harcore-Punk-Szene gegründeten MOVING TARGETS auch heute noch so besonders macht, ist vor allem die Art wie Ken Chambers
seine Gitarre spielt und damit unzählige Bands des großen Genre Alternativ-Guitar-Rock beeinflusst.
Offene Gitarrenakkorde, melodische Riffs und teils melancholische knapp gehaltene Texte - angetrieben von energiegeladenen Drums und Bass - alles in einer warmen Klangatmosphäre, einzigartig und zeitlos bzw. heute noch genauso frisch und inspirierend wie 1986 als das bis heute gefeierte, auf Taang Records veröffentlichte Debütalbum „Burning in Water“ erschien.
Zu bekennenden Targets Fans gehören u.a. solche Musiker wie Dave Smalley, Foo Fighters, Descendents, Buffalo Tom, Lemonheads u.v.a. Bands der alternativen Gitarren-Rock Szene.
 
TYPHOON MOTOR DUDES
Die Typhoon-Surf-Bar ist legendär. Schon in den frühen 80er war sie Treffpunkt für die Kids der Vorstadt. Wenn die Wellen nicht liefen und der horizontale Regen die Fernsehantenne lahmlegte, traf man sich hier bei Rock´n Roll und Bierchen und trotzte der Langeweile. So begab es sich im Winter 98/99, dass sich hier fünf Vögel trafen und sich über ihre Mofas, Punkrock und das Wetter unterhielten. Die Sterne standen günstig , Sympathien und Gemeinsamkeiten waren vorhanden und
man handelte sofort:
Die alte Scheune gegenüber bei Dibberns Werft wurde aufgeräumt, ein Kühlschrank besorgt, der Plattenschrank bestückt und eine Soundanlage geliehen. Es entstand der neue Brennpunkt des Geschehens: die Typhoon-Motor-Bar ! Nach Feierabend traf man sich nun hier zum Musizieren. Zur Jahrtausendwende erschien die Debut-10“ der `Typhoon Motor Dudes´. In den Folgejahren wetteiferte man bei vielen Events kräftig mit den Kieler Punkrockgrössen , stiess sich die Hörner ab und feilte am Sound statt an der Mofa. Im Jahr 2004 erschien der erste Longplayer, der die Kapazitäten der lokalen Clubs und Plattenläden sprengte. Die folgende „One Bullet for too many Assholes – Tour“ spülte die Dudes vom europäischen Festland bis an die Küsten von Südamerika und sorgte für Plattendeals von Frankreich bis Brasilien.
Nachdem die Dudes das grosse Bandsterben 2005/06 mit nur einem Mann Verlust überlebt hatten, kam mit „Stranded in Hell“ 2008 ein neuer Longplayer aus Kiel Beach.
Nach weiteren dreieineinhalb Jahren in der alten Halle bzw. im Tourbus durch Deutschland & Europa packen die Dudes mit `Typh´s Up´ einen weiteren Wurm an die Angel (der dort leider verhungert).
Im nunmehr zweiten Jahrzehnt der Bändgeschichte wird immer noch an Songs gefeilt, Konzerte gespielt und Aufnahmetermine verschoben : Nothing New since `99!

Zurück